Wahlniederlage

von Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner

An die Mitglieder des Deutschen Bundestages

Sehr geehrte Damen und Herren,
die NRW-Wahl muß auch als Volksabstimmung über die Europa-Politik von Frau Dr. Angela 
Merkel betrachtet werden. Nur 15 Prozent der wahlberechtigten Bürger stimmten für diese 
Politik. Hierbei sind folgende Aspekte von Bedeutung:

Weiterlesen

Advertisements

Spendet für unsere Sabatina! Der Islam unter der Lupe

Offener Brief an Sabatina James von Eduard Benda

Mai 2012

Neben Ihrem Buch „Nur die Wahrheit macht uns frei“ und neben Ihrer Präsenz in mehreren, bedeutenden Medien des Landes wie in der Phoenixsendung oder in der Radiosendung „Eins zu Eins der Talk“ auf Bayern2, als auch bei diversen anderen Medienauftritten, freue ich mich auch über Ihre neuen, islamkritischen YouTube- Videoserien „Islam unter der Lupe“ auf „alhayatTVnet“. Sie sind äußerst informativ und dazu fachlich – wissenschaftlich unterlegt. Weiterlesen

Keine Scharia durch die Hintertür, Frau Öney!

„Runder Tisch Islam“:
 
Keine Scharia durch die Hintertür, Frau Öney!

„Niemand ist gezwungen, hier zu leben, wenn ihm dies nicht gefällt.“

Gleichberechtigung statt Scharia >

Die von der baden-württembergischen Integrationsministerin Öney (SPD) nach dem zweiten „Runden Tisch Islam“ in Stuttgart unter dem Vorwand angekündigte Maßnahmen,  mehr Rücksicht auf die Muslime nehmen zu wollen und dafür auch rechtliche Hürden aus dem Weg zu räumen, bezeichnet der Vorsitzende der Bürgerbewegung PRO Baden-Württemberg, Alfred Dagenbach, als typisch für die Politik von SPD und Grünen: „Nicht weiter denken, sondern jedem scheinbar ausländerfreundlichen Unsinn auf den Leim gehen, um sich als besonders ausländerfreundlich anzubiedern!“ ...

 ► Weiter

Heilbronn huldigt Karl Marx

Vater der blutigsten Ideologie:
Heilbronn huldigt Karl Marx

PRO Heilbronn fordert Umbenennung der „Karl-Marx-Straße“

Karl Marx –
Vater der blutigsten Ideologie>

Es ist zwar nachvollziehbar, daß nach der einer Mordserie verdächtigten Zwickauer Terrorzelle der „Blick nach Rechts“ geschärft wird, doch gibt  dies keinen Grund zum Anlaß, auf dem linken Auge Blindheit zu pflegen.
Die Stadtverwaltung hält nämlich nach wie vor an der Verehrung des Begründers der blutigsten und extremistischsten Ideologie der Weltgeschichte, des Kommunisten und Antisemiten Karl Marx, durch die Aufrechterhaltung einer Straßenbenennung im Heilbronn  fest und weigert sich – wohl aus ideologischen Gründen – einen entsprechenden Antrag der Bürgerbewegung PRO Heilbronn zu unterstützen.

Weiter